“Der kleine Unterschied” — Frauen surfen anders

In einem zwei Monate alten Arti­kel faßt der Heise Newsti­cker ver­schie­dene Stu­dien zum Internet-​​Nutzerverhalten von Frauen zusammen.

Die wich­tigs­ten Erkennt­nisse:

Wenn Frauen online gehen, dann suchen sie häu­fig nach Infor­ma­tio­nen über Rei­sen, Gesund­heit, Kul­tur und Wei­ter­bil­dung. Kom­mu­ni­ka­tion bei­spiels­weise per E-​​Mail hat Prio­ri­tät, der tech­ni­sche Aspekt des Medi­ums steht bei vie­len Nut­ze­rin­nen eher im Hin­ter­grund. […]
Wäh­rend Online-​​Shopping beliebt ist, hal­ten sich Frauen beim Online-​​Banking im Ver­gleich zu den Män­nern eher zurück.

In Deutsch­land sur­fen knapp 48 Pro­zent aller Frauen regel­mä­ßig im Inter­net, bei den Män­nern sind es gut 63 Pro­zent. Die Zah­len stam­men aus einer Stu­die des Kom­pe­tenz­zen­trums, die auf dem (N)Onliner-Atlas basiert, […] eine[r] Stu­die über das Inter­net­ver­hal­ten der Deut­schen, […] [von] TNS Infra­test und der Ber­li­ner Initia­tive D21 her­aus­ge­ge­ben. Betrach­tet man nur die Teen­ager, sieht die Sta­tis­tik ganz anders aus. Im Alter von 14 bis 19 Jah­ren nut­zen laut Kom­pe­tenz­zen­trum 84 Pro­zent der Mäd­chen das Inter­net, bei den Jungs sind es mit 85 Pro­zent nur unwe­sent­lich mehr.

Laut einer “Umfrage des Ver­bands der PSD-​​Banken in Bonn […] wickeln 17,4 Pro­zent der Män­ner ihre Bank­ge­schäfte online ab, bei den Frauen […] nur 9,2 Prozent”.

Golem berich­tet auch über die EIAA-​​Studie.

Quel­len:

Ähnli­che Artikel:

This entry was posted in Newsticker, Studien/Statistiken and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>