Konkrete Gehaltsangaben für die Bewerbung — Woher nehmen?

©Alexander Klau / Pixelio

Als Bewerber sieht man sich oft vor dem Problem, schon im Anschreiben konkrete Gehaltsangaben machen zu müssen: „Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung, bitte unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins und Ihrer Gehaltsvorstellungen.“ enden viele Anzeigen.

Woher soll man also diese Information nehmen?

Ich kenne eine einzige Stelle im Internet, die ganz konkret für eine Vielzahl von IT-Positionen aktuelle Gehälter nennt:

Die Seite Gehaltsliste IT und Medizin — Gehaltscheck und umfassende Gehaltsübersicht für Professionals der Personalberatung HiTec Consult[Änderung am 13.12.2007: Links aktualisiert].

Die Liste ist ziemlich umfangreich und unterscheidet Anfänger, Professionals und Topverdiener. Man beruft sich auf „auf mehrere Tausend Kandidatengespräche und auf unsere langjährige Expertise als Personalberater“. Die Datenbank werde ständig erweitert und aktualisiert. Mehr als diese relativ diffusen Angaben zur Methodik werden leider nicht gemacht.
Seriös auch die einleitenden Warnungen zur Interpretation der Tabelle: Befinde man sich mit seinem Gehalt zwischen zweier ihrer Angaben, so sei dies eine Bestätigung, daß man „auf dem richtigen Weg“ sei. Persönliche Entwicklung, Alter und „die Komplexität des gesamten Leistungsvermögens“ ließen „sich durch diese Angaben natürlich nur marginal erfassen“. Die Tabelle könne „letztlich nur eine kleine Unterstützung sein im Rahmen einer neutralen Evaluierung“ des Gehalts.
Dies gilt natürlich für jede derartige Tabelle, ich finde es aber sehr gut, daß sie es so hinschreiben.

Alle weiteren mir bekannten Quellen sind Umfragen, die sich auf die Vergangenheit beziehen:

  • Jährliche Arbeitsmarktübersicht („Gehaltsumfrage“) der Zeitschrift c’t. Sie wird Anfang jeden Jahres durchgeführt und erscheint dann Ende März, Anfang April. Die aktuelle Version ist die c’t-Gehaltsumfrage 2005 mit knapp 3400 Teilnehmern aus Deutschland, Schweiz und Österreich (letztere allerdings mit nur je etwa 100 Teilnehmern).Es handelt sich um das meiner Meinung nach genaueste Instrument, auch mit der größten Erhebungsbasis und den differenziertesten Auswertungen. Zudem ist es unter o.g. URL frei zugänglich. Ich empfehle trotzdem dringend den Kauf des entsprechenden Heftes, weil sich damit besser arbeiten läßt.
  • Die Studie „Entgelt in der ITK-Branche“ der IG-Metall.
    Sie erscheint jährich im März. Die Studie ist im moment vergriffen, die Neuauflage ist in Arbeit.
    Sobald die Neuauflage verfügbar ist, kann sie entweder in jeder Buchhandlung oder im Shop „Buch & Mehr direkt“ bestellt werden: Einfach nach „Entgelt ITK-Branche“ suchen.Die Studie ist statistisch sehr gut aufbereitet, insbesondere auch in der interaktiven CD-ROM-Version (Flash) die man sich unbedingt ansehen sollte, da sie wesentlich mehr Aufbereitungen enthält.
    Die Erhebungsbasis ist kleiner als bei der c´t, und man hat sich vor allem auf größere Unternehmen konzentriert.
    Die 13 Euro ist sie allemal wert!
  • Im Karrierebereich der Computerwoche, in dem öfters Artikel zum Thema Gehalt erscheinen, wurde auch im März 2006 die Studie „IT-Vergütung 2006: Keiner kommt zu kurz veröffentlicht.
    Sie ist offenbar ähnlich differenziert und breit angelegt, wie die der c’t, aber das publizierte Material finde ich nicht so aussagekräftig.
    Die folgenden Artikel werten diese Studie weiter aus

    Weitere Computerwoche-Artikel zum Thema Gehalt:

  • IT-Einkommen 2006 von Monster, separat für Deutschland, Österreich und die Schweiz.
    Insgesamt sind die Auswertungen knapp und es gibt keine Angaben zur Methodik und Probengröße. Die weiterführenden Artikel zum Thema

    sind auch eher spärlich.

    Offensichtlich sollen Bewerber für die kostenpflichtige Gehaltsanalyse geworben werden, die von Tochter jobpilot.de durchgeführt wird.

  • Beim Konkurrenten Stepstone sieht es ähnlich aus. Der Überblick „Gehalt im Bereich IT ist sehr knapp gehalten, verfügt aber über einen Link zur kostenpflichtigen Gehaltsanalyse. Immerhin ist ein grober Gehaltscheck auch kostenlos möglich — irgendwoher müssen die Zahlen für eine breite Vergleichsbasis ja kommen.

Der Karriere-Bereich der Systems-Website sammelt noch ein paar Artikel und Presseerklärungen zum Thema. Unter Anderem eine Presserklärung zur Kienbaum-Vergütungsstudie „Führungs- und Fachkräfte in der DV-Branche“ aus dem November 2006.

Die neuen Trends in Sachen Gehalt faßt Svenja Hofert in Ihrem Karriereblog im Artikel „Wie Aktien an der Börse“ zusammen.

Andere Quellen sind mir nicht bekannt. Gerne können Sie in den Kommentaren Ihre Quellen dazu nennen. Ich nehme sie dann in den Artikel als Update auf.

Spätestens im März, wenn die diversen Studien/Umfragen/Statistiken neu aufgelegt wurden, werde ich den Artikel auf den neuesten Stand bringen.

Kategorisiert in Arbeitswelt, Richtig Bewerben, Studien/Statistiken und getaggt als , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .
Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Kommentare

  1. Am 2007-03-20 um 16:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Die neuen Zahlen für 2007 stehen in meinem Artikel “Studien und Statistiken zu Gehältern aktualisiert”.

  2. Karla
    Am 2015-11-26 um 11:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hui das ist aber ein alter Artikel…mittlerweile gibt es doch dann schon ein paar mehr Listen über die Durchschnittsgehälter. Trotzdem finde ich es schwierig und fragwürdig ob ich wirklich mein perfektes Gehalt angeben kann bzw. ohne den zukünftigen Arbeitgeber zu verlieren. Eventuell mit einem guten Bewerbungsprogramm ist dies möglich. Denn nur mit ausreichenden Qualifikationen etc. kann man sich mit dem Gehalt rechtfertigen.
    Lg

2 Trackbacks

  • Von Allerlei - Emmerich Consulting am 2008-01-16 um 08:47 Uhr veröffentlicht

    Studien und Statistiken zu Gehältern aktualisiert…

    Es gibt neue Zahlen zum Thema Gehälter, u.a. eine neue Umfrage zum Thema Gehaltsunterschiede bei Frauen und Männern.
    Die in meinem Artikel “Konkrete Gehaltsangaben für die Bewerbung — Woher nehmen?” genannten Quellen wurden aktualisier…

  • Von Allerlei - Emmerich Consulting am 2008-03-19 um 17:08 Uhr veröffentlicht

    c’t-Gehaltsumfrage 2008…

    Die Ergebnisse der jährlichen Gehaltsumfrage der c’t aus Heft 06/2008 stehen nun auch online zur Verfügung.
    Das ist DIE Quelle im deutschprachigen Raum für Gehaltsangaben.
    ……

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*