Studie: Weiterbildung erhöht die Produktivität enorm!

Jeder Euro, der zusätz­lich in Wei­ter­bil­dung inves­tiert wird, erwirt­schaf­tet 13 Euro für das Unter­neh­men. Zu die­sem Ergeb­nis kommt eine von der Uni­ver­si­tät Linz im Auf­trag der Arbei­ter­kam­mer durch­ge­führte Stu­die, die erst­mals für Öster­reich unter­sucht, inwie­weit sich Wei­ter­bil­dung rentiert.

Inves­ti­tio­nen in Wei­ter­bil­dung brin­gen ~3% mehr Produktivität.

Ein Bei­spiel: Ein Unter­neh­men, das die jähr­li­chen Aus­ga­ben für Wei­ter­bil­dung pro Mit­ar­bei­ter von 145 auf 290 Euro ver­dop­pelte, erhöhte seine Pro­duk­ti­vi­tät um durch­schnitt­lich 1.900 Euro pro Mit­ar­bei­ter. Im Fol­ge­jahr konnte noch eine Pro­duk­ti­vi­täts­stei­ge­rung von 2% fest­ge­stellt werden.

Die Arbei­ter­kam­mer zieht fol­gende Schlüsse aus der Studie:

Betriebe, die mehr in Wei­ter­bil­dung inves­tie­ren, zah­len auch höhere Löhne und Gehäl­ter. Aller­dings geben sie die höhe­ren Erträge nur in einem gerin­gen Aus­maß an die Beschäf­tig­ten wei­ter. Von jedem Euro, der erwirt­schaf­tet wird, weil sich die Beschäf­tig­ten wei­ter­bil­den, sehen diese nur 15 Cent.
Vor allem Beschäf­tigte in Klein– und Mit­tel­be­trie­ben haben kaum Chan­cen auf Wei­ter­bil­dung. Jeder fünfte Klein– und Mit­tel­be­trieb bil­det sogar kei­nen ein­zi­gen sei­ner Arbeit­neh­mer wei­ter. Nur knapp ein Drit­tel der Beschäf­tig­ten wer­den über­haupt in die Wei­ter­bil­dung ein­be­zo­gen.

Die Auto­ren wer­ten sie so:

Auf­fäl­lig ist, dass die Wei­ter­bil­dung per­sön­li­cher Fähig­kei­ten (Soft Skills) stär­ker posi­tiv mit der Fir­men­pro­duk­ti­vi­tät kor­re­liert als etwa Sprach-​​, Mar­ke­ting– oder IT-​​Kurse. Ebenso zei­gen Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men, die inner­halb des Unter­neh­mens orga­ni­siert wer­den, einen grö­ße­ren posi­ti­ven Zusam­men­hang mit der Pro­duk­ti­vi­tät als Kurse von exter­nen Anbietern.

Die Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men brin­gen nicht nur Vor­teile für die Unter­neh­men, son­dern auch für die Arbeit­neh­me­rIn­nen: Fir­men, die dop­pelt so viel in Wei­ter­bil­dung inves­tie­ren, zah­len um rund 14% höhere Löhne als ver­gleich­bare Fir­men, die das nicht tun.

Die Unter­su­chung basiert auf euro­päi­schen Sta­tis­ti­ken von 1999 und 2005 und bezieht sich auf einen Quer­schnitt der öster­rei­chi­schen Wirt­schaft mit Stun­den­löh­nen von Ø 21 ± 21,5€ und Wei­ter­bil­dungs­kos­ten im Jahr Ø 193 ± 821,5€, die Dauer der Wei­ter­bil­dung betrug Ø 5,5 ± 21 Tage im Jahr.

Offen bleibt, so die Auto­ren der Stu­die „ob die Pro­duk­ti­vi­tät durch die Wei­ter­bil­dun­gen ansteigt oder ob pro­duk­ti­vere Fir­men mehr in ihre Mit­ar­bei­ter und Mit­ar­bei­te­rin­nen inves­tie­ren“, also was wirk­lich Ursa­che und was Wir­kung ist.

Quelle: Uni­ver­si­tät Linz /​ Arbei­ter­kam­mer Wien. Stu­die “Ren­di­ten betrieb­li­cher Wei­ter­bil­dung in Österreich”.

Die Stu­die ist hier down­load­bar (0,3 MB PDF)

Ähnli­che Artikel:

This entry was posted in Arbeitswelt, Studien/Statistiken and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Bewerberblog.de am 2008-03-06 um 08:01 Uhr veröffentlicht

    Per­so­nal­ent­wick­lung ist sinnvoll…

    Mar­tin hat auf sei­nem Blog auf eine Stu­die der Uni­ver­si­tät Linz und der Arbeits­kam­mer Wien hin­ge­wie­sen, in der bestä­tigt wird, was Per­so­nal­ent­wick­ler schon immer behaup­tet haben: Wei­ter­bil­dung zahlt sich in barer Münze aus. Dem­nach bringt jeder Euro…

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>