China: 3½ Jahre Haft für Bürgerrechtler Hu Jia

Wappen der Volksrepublik China (Wikipedia)

Der Bürgerrechtler Hu Jia, aus dessen offenen Brief “The Real China and the Olympics” ich neulich Auszüge veröffentlicht habe, weil er seit Ende Dezember 2007 in Haft ist, wurde am Donnerstag zu 3½ Jahren Haft verurteilt.

Diesen Brief und ähnliche Aktivitäten wertet das Erste Mittlere Volksgericht in Peking als des “Aufruf zur Untergrabung der Staatsgewalt”.

Jia war Ende Dezember festgenommen worden und hatte zuvor zwei Jahre unter Hausarrest gestanden, weil er sich für Menschenrechte, Umweltschutz und HIV-Infizierte engagiert hatte. Seine Verhaftung war weltweit von Politikern und Menschenrechtsgruppen kritisiert worden.

Zuvor hatte sich sich Hu Jia bei einer Anhörung des Europaparlaments über die Menschenrechtslage in China, über das Internet auch kritisch über die Olympischen Spiele in Peking geäußert.

Daher forderte dann auch bei seiner Verhaftung der deutsche Präsident des Europaparlaments, Hans-Gert Pöttering (CDU), seine sofortige Freilassung.

Der Verdacht liegt nahe, daß außer Hu Jia auch andere Dissidenten vor den Olympischen Spielen eingeschüchtert werden sollen. Gerade hatte Amnesty International die Menschenrechtssituation in China als “beschämend” kritisiert. Ihr vor den Olympischen Spielen gegebenes Versprechen, die Menschenrechte zu verbessern, habe die Regierung in Peking nicht eingehalten.
Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will sich aus der Diskussion heraushalten, mahnt aber eine Aufhebung aller Blockaden im Internet in China an. Die rund 30.000 Journalisten sollen so frei wie gewohnt arbeiten könnten. Schließlich geht es um ein Milliardengeschäft.

Kategorisiert in Newsticker, Politik und getaggt als , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .
Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Kommentare

  1. SEO-Spammer
    Am 2011-06-22 um 15:04 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Zum Glück sind die 3,5 Jahre bald um – China hat schon eine sehr fragwürdige Politik, was ‚Meinungen‘ anderer anbelangt. Hoffenltich ändert sich das bald.

    • Am 2011-06-22 um 19:43 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich wundere mich ja wirklich über die Dummheit und die Schamlosigkeit mancher SEO-Spammer.

      Sie können davon ausgehen, daß ich jeden einzelnen Kommentar prüfe. Und wer mir so blöd kommt, wie oben der, der wird selbstverständlich seiner Spamlinks beraubt.

      Also: Geben Sie sich Mühe, seien Sie nicht zu plump, tragen Sie inhaltlich etwas bei — auch wenn all das einer ungewohnten Anstrengung bedarf, weil Sie es nicht gewohnt sind — dann steigen Ihre Chancen, daß Ihr Kommentar erhalten bleibt.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*