Makokko: Blogger zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt

Wappen Marokko (Wikipedia)

Der marokkanische Blogger Mohamed Erraji (auch als „Mohammed Raji“ geschrieben) wurde zu zwei Jahren Gefängnis und einer Strafe von umgerechnet 430 € verurteilt.
Ein Gericht in Agadir hat den 32-Jährigen der „Respektlosigkeit gegenüber dem König“ für schuldig befunden, weil er sich in seinem in seinem Artikel „Der König unterstützt Abhängigkeit von Almosen“ auf der marokkanischen Nachrichtenseite Hespress kritisch über dessen Sozialpolitik geäußert hatte.

Reporter ohne Grenzen (ROG) bezeichnete das Urteil als unfair. Erraji wurde in einem Schnellverfahren verurteilt, ohne Rechtsbeistand. ROG fordert daher seine sofortige Freilassung.

Erraji ist der erste Blogger in Marokko, der für einen Internetartikel verurteilt worden ist. Im Februar war der Marokkaner Fouad Mourtada für ein satirisches Profil des Bruders von König Mohammed auf der Internetplattform Facebook verurteilt worden. ROG geht davon aus, daß mit Erraji ein Exempel für die marokkanische Bloggerszene statuiert werden soll: „[Sie] ist für ihre Dynamik bekannt. Dieses Urteil ist ein großer Rückschritt für das Königreich“.

Der Artikel von Mohamed Erraji kann im arabischen Original und englischer Übersetzung nachgelesen werden, Hintergrundinformationen liefert dieser Artikel.

Kategorisiert in Weblogs und getaggt als , , , , , , , , , , , , , , , .
Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Kommentar

  1. Am 2008-09-14 um 14:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wie Reporter ohne Grenzen berichtet, wurde Erraji am 12.09. vorläufig bis zur Urteilsverkündung freigelassen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*