bcmuc08 Session: Das Web 2.0 in China

Nach­dem mich das Thema “Das Web in China” inter­es­siert — es gibt ja auch von mir meh­rere Berichte dazu — habe ich auch an der ent­spre­chen­den Ses­sion auf dem Bar­Camp Mün­chen 2008 von Oli­ver Ueber­holz teilgenommen.

Seine Folien gibt es hier, er ist der Web­work­blog­ger.

Inter­es­sant fand ich seine Zah­len zum Inter­net in China: 253 Mio Nut­zer bei 19% Inter­net­nut­zung in der Bevöl­ke­rung spre­chen eine deut­li­che Spra­che. In Deutsch­land sind es etwa 65%, in der EU 51%, wie berich­tet.
In mei­nem Bericht vom Januar die­ses Jah­res “China bei­nahe größte Internet-​​Nation und ‘größ­tes Gefäng­nis für Jour­na­lis­ten’” war China noch auf Platz 2 (mehr Sta­tis­tik zu China dort) — mitt­ler­weile ist China die größte Internet-​​Nation.
Beson­ders inter­es­sant fand ich, daß es in China zwar fünf­mal mehr Inter­net­nut­zer als in Deutsch­land gibt, aber 215 mal mehr Blog­ger — d.h. die Blog-​​Intensität liegt um Fak­tor 41 höher, rela­tiv gese­hen. Dabei sind nur etwa 1/​5 der Blog­ger in China Fach­blog­ger, die über­wäl­ti­gende Mehr­heit bloggt für sich, für Freunde und Familie.

Oli­vers Emp­feh­lun­gen, alibaba.com und tudou.com (Video­por­tal) werde ich mir auf jeden Fall mal genauer ansehen.

Hoch­in­ter­es­sant war, wie sich kul­tu­relle Unter­schiede auf die Web­sites aus­wir­ken. Also z.B. daß es in China eine jahr­tau­sende alte Kul­tur des Ler­nens durch per­fekte Nach­ah­mung gibt, was die Freude der Chi­ne­sen an Kopien viel­leicht erklärt.
Daher konnte uns Oli­ver eine Reihe ein­deu­ti­ger Kopien von erfolg­rei­chen Web-2.0-Sites zei­gen. Inter­es­sant fand ich aber auch die Unter­schiede: Prak­tisch alle Sites haben eine Gruppen-​​Funktion.
Offen­bar leben Chi­ne­sen sehr stark in geschlos­se­nen Zir­keln bzw. Krei­sen (Fami­li­en­kreis, Freun­des­kreis, Kol­le­gen­kreis), die auch rela­tiv stark abge­schot­tet wer­den und in die man als Außen­ste­hen­der nur schwer vor­drin­gen kann.

Beschei­den­heit und Zurück­hal­tung seien die Maxime, nicht her­aus­zu­ste­chen, so wür­den in Social Net­works in der Regel Ava­tare ver­wen­det, anstelle “ech­ter” Bilder.

Ziem­lich schlapp fand ich seine Äuße­run­gen zum Thema Zen­sur. Er hat zwar auf picidae.net hin­ge­wie­sen, womit man die Zen­sur umge­hen kann. Sein Argu­ment, man könne die Locke­rung der Zen­sur an der locke­re­ren Ein­stel­lung der Zen­sur­be­hör­den zum Thema Sex erken­nen, finde ich ziem­lich zynisch, solange in China immer noch Men­schen in Straf­la­ger oder in Gefäng­nisse wan­dern, weil sie offen­sicht­li­che Miß­stände anpran­gern.
Offen­bar ist es der chi­ne­si­schen Regie­rung gelun­gen, Unter­neh­men und Ein­zel­per­so­nen von den “Vor­tei­len” der Selbst­zen­sur zu über­zeu­gen. Einer die­ser Aus­wüchse kam ja gerade in der Affäre “TOM-​​Skype” ans Licht.

Alles in Allem ein sehr inter­es­san­ter Vor­trag, wenn ich auch Oli­vers Wer­tung nicht tei­len kann.

Ähnli­che Artikel:

This entry was posted in Medien, Weblogs and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Kommentar

  1. Am 2008-10-12 um 10:44 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ein voll­stän­di­ge­rer Bericht zur Ses­sion fin­det sich im Xonio-​​Blog.

Ein Trackback

  • Von webtagebu.ch am 2008-10-12 um 08:25 Uhr veröffentlicht

    Berichte vom Bar­camp Mün­chen #bcmuc08…

    Habe bis­her noch keine Über­sicht über alle Berichte des Bar­camps in Mün­chen gefun­den. Um die­sen Bereich ein­mal abzu­de­cken hier mal eine Auf­lis­tung. Ich finde es wich­tig, dass auch Inter­es­sierte die nicht kom­men konn­ten, etwas aus den S…

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>