Brad­ley Man­nings Haftbedingungen noch weiter verschärft, weitere Entwürdigungen

Wieder wurden Bradley Mannings Haftbedingungen noch weiter verschärft. Wer nach der letzten Verschärfung glaubte, dies sei nicht mehr möglich, muß von einer „ambitionierten“ Gefängnisleitung lernen: Es geht doch noch!

In meinem letzten Artikel hatte ich geschrieben:

Wer glaubte, es ginge in einem westlichen Staat, der den Anspruch erhebt, ein Rechtsstaat und als solcher ein Vorbild zu sein, kaum schlimmer, der mußte sich nun eines Besseren belehren lassen.
Schlimmer geht immer — zumindest im Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Damals war es darum gegangen, daß Manning nur in Shorts schlafen durfte. Mittlerweile hat man — wohl in dem Versuch, ihn auch noch seines letzten Stücks Menschenwürde zu berauben — ihm auch die Shorts genommen.Seit dem dritten März muß Manning nackt schlafen und vor versammelter Mannschaft morgens nackt zum Appell antreten, wie sein Anwalt David E. Coombs bestätigt. Dies scheint sich mehrere Tage so ereignet zu haben:

The Brig has stripped PFC Manning of all of his clothing for the past three nights, and they intend to continue this practice indefinitely. Each night, Brig guards force PFC Manning to relinquish all of his clothing. He then lies in a cold jail cell naked until the following morning, when he is required to endure the humiliation of standing naked at attention for the morning roll call.

Die Ursache war offenbar eine sarkastische Bemerkung Mannings, so hat Coombs herausgefunden:

On Wednesday March 2, 2011, PFC Manning was told that his Article 138 complaint requesting that he be removed from Maximum custody and Prevention of Injury (POI) Watch had been denied by the Quantico commander, Colonel Daniel J. Choike.
Understandably frustrated by this decision after enduring over seven months of unduly harsh confinement conditions, PFC Manning inquired of the Brig operations officer what he needed to do in order to be downgraded from Maximum custody and POI. As even Pentagon Press Secretary Geoff Morrell has stated, PFC Manning has been nothing short of „exemplary“ as a detainee. Additionally, Brig forensic psychiatrists have consistently maintained that there is no mental health justification for the POI Watch imposed on PFC Manning. In response to PFC Manning’s question, he was told that there was nothing he could do to downgrade his detainee status and that the Brig simply considered him a risk of self-harm. PFC Manning then remarked that the POI restrictions were „absurd“ and sarcastically stated that if he wanted to harm himself, he could conceivably do so with the elastic waistband of his underwear or with his flip-flops.

Without consulting any Brig mental health provider, Chief Warrant Officer Denise Barnes used PFC’s Manning’s sarcastic quip as justification to increase the restrictions imposed upon him under the guise of being concerned that PFC Manning was a suicide risk. PFC Manning was not, however, placed under the designation of Suicide Risk Watch. This is because Suicide Risk Watch would have required a Brig mental health provider’s recommendation, which the Brig commander did not have. In response to this specific incident, the Brig psychiatrist assessed PFC Manning as „low risk and requiring only routine outpatient followup [with] no need for … closer clinical observation.“ In particular, he indicated that PFC Manning’s statement about the waist band of his underwear was in no way prompted by „a psychiatric condition.“

Coombs schließt:

The Brig’s treatment of PFC Manning is shameful. It is made even more so by the Brig hiding behind concerns for „[PFC] Manning’s privacy.“ There is no justification, and there can be no justification, for treating a detainee in this degrading and humiliating manner.

Erst nach mehreren Tagen und nach Protesten hat Manning einee Art Nachthemd aus demselben kratzigen, unzerreißbaren Material erhalten, aus dem auch seine Bettwäsche ist. Ob auch die Nacktappelle aufgehoben sind, ist weiterhin unklar.

Inzwischen bröckelt die Front der Befürworter solcher Haftbedingungen. U.S. Department of State Spokesman and Assistant Secretary of Public Affairs P.J. Crowley hat offenbar, so u.a. die Washington Post, die Vorgehensweise als lächerlich, konterproduktiv und dumm bezeichnet.

Laut einer Mitschrift der MIT-Veranstaltung sagte er What is happening to Manning is ridiculous, counterproductive and stupid, and I don’t know why the DoD is doing it.

Die offenherzige Äußerung scheint Crowley zum Verhängnis geworden zu sein. Gerade berichtet CNN, er habe auf Druck von „Offiziellen des Weißen Hauses“ zurücktreten müssen:

P.J. Crowley is abruptly stepping down as State Department spokesman under pressure from White House officials because of controversial comments he made last week about the Bradley Manning case.

Sources close to the matter the resignation, first reported by CNN, came under pressure from the White House, where officials were furious about his suggestion that the Obama administration is mistreating Manning […]

Schließlich hatte sich sogar Obama peinlichen Nachfragen zu Crowleys Äußerungen stellen müssen, wie die Washington Post berichtete:

President Obama, asked Friday about Crowley’s statement, said he had made inquiries about the conditions of Manning’s incarceration. „I have actually asked the Pentagon whether or not the procedures that have been taken in terms of his confinement are appropriate and are meeting our basic standards. They assured me that they are,“ Obama said.

Crowley’s remarks reflect a „personal opinion“ and are not an official U.S. government policy position, a State Department official said.

Daniel Ellsberg, einer der beiden Journalisten, die die Watergate-Affäre aufgedeckt haben, kommentiert dazu im Guardian:

President Obama tells us that he’s asked the Pentagon whether the conditions of confinement of Bradley Manning, the soldier charged with leaking state secrets, „are appropriate and are meeting our basic standards. They assure me that they are.“

If Obama believes that, he’ll believe anything. I would hope he would know better than to ask the perpetrators whether they’ve been behaving appropriately. I can just hear President Nixon saying to a press conference the same thing: „I was assured by the the White House Plumbers that their burglary of the office of Daniel Ellsberg’s doctor in Los Angeles was appropriate and met basic standards.“

When that criminal behaviour ordered from the Oval Office came out, Nixon faced impeachment and had to resign. Well, times have changed. But if President Obama really doesn’t yet know the actual conditions of Manning’s detention – if he really believes, as he’s said, that „some of this [nudity, isolation, harassment, sleep-deprivation] has to do with Private Manning’s wellbeing“, despite the contrary judgments of the prison psychologist – then he’s being lied to, and he needs to get a grip on his administration.

Entsprechend hält Manning über seinen Anwalt die Anschuldigung aufrecht, sowohl seine Einstufung als „Maximum Custody (“MAX”) detainee“ als auch sein „Prevention of Injury (“POI”)“ Status seien ungerechtfertigt.

Die MAX-Einstufung sei trotz anderer Untersuchungsergebnisse von Anfang an durchgesetzt worden.

Auch der POI-Status sei von den Gefängnispsychiater (die wie oben von Coombs geschrieben, von der Gefängnisleitung bei der Haftverschärfung gezielt außen vor gehalten wurden) immer wieder in Frage gestellt worden: [He] was recommended to be removed from POI classification from a psychiatric standpoint.
Deutlicher kann man kaum machen, daß bei dem Aufrechterhalten der POI-Einstufung eben andere Standpunkte eine Rolle spielten. Entsprechende Empfehlungen gibt es vom 27. August, 3. September, 10. September, 24. September, 1. Oktober, 13. oder 14. Oktober, 22. Oktober, 29. Oktober, 13. November, 19. November, 2. Dezember.
Am 10. Dezember wird erstmals seit dem 27. August empfohlen Mannings POI-Status aufrechtzuerhalten, weil es ihm offensichtlich nicht gut gehe. In diesen Zeitraum fallen die ersten Berichte über Mannings üble Haftbedingungen (so auch meine).
Bereits am 17. Dezember lautet die Empfehlung aber wieder, Manning aus POI zu entlassen.
Am 18. besucht ihn David House, dem er über seine Haftbedingungen berichtet, die doch erheblich von der offiziellen Variante abweichen (wie dann auch ich schrieb). Auch am 23. Dezember die Empfehlung, Manning aus POI zu entlassen. Auch am 30. Dezember, und am 7., 14., 21. Januar. Neuere Berichte nach dem 28. Januarwurden Coombs bzw. Manning noch nicht ausgehändigt.

Summa summarum sind dies 17 ignorierte Empfehlungen der Gefängnispsychiater in fünf Monaten, Manning aus Prevention-of-Injury zu entlassen.

Weiter schreibt Manning,er werde offensichtlich anders behandelt als alle anderen Insassen. Bei diesen folge der Kommandant den Empfehlungen der Psychiater, was zur Folge habe, daß diese nach etwa zwei Wochen aus POI oder MAX entlassen würden. Er hingegegen befinde sich unter POI und MAX seit dem 29. Juli.

Erst recht schockierend ist Mannings Beschreibung der Ereignisse vom 18. Januar, die zur ersten Haftverschärfung führten. Und diese war unberechtigt, wie die Armeeführung mittlerweile zugeben mußte! Als Konsequenz wurde der damalige Kommandant des Miltärgefängnisses, James Averhart, seines Amtes enthoben!

Leider scheint der neue Gefängnisleiter Daniel J. Choike auch darin Averharts Nachfolge antreten zu wollen.

Einer demokratischen Kontrolle versucht sich offenbar die Armee systematisch zu entziehen: Seit über einem Monat versucht Congressman Dennis Kucinich die Erlaubnis zu erhalten, Manning zu besuchen. Wie er in einem Interview erzählt, wird er von Pontius zu Pilatus geschickt, ohne daß man auf sein Ersuchen eingeht:

I put in a request to the secretary of defense, who referred me to the secretary of the army, who referred me to the secretary of the navy, who referred me to the secretary of defense, and still not an answer on whether or not I can visit Private Manning.

Für den 20. März sind internationale Protestkundgebungen angekündigt.

Kategorisiert in Politik und getaggt als , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .
Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Kommentar

  1. Am 2011-03-15 um 20:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Im englischspachigen Spiegel Online gibt es ein Interview mit David House über Mannings Haftbedingungen.
    David House ist einer der wenigen, die Manning besuchen dürfen.

Ein Trackback

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*