Mail aus Fukushima — miserable Arbeitsbedingungen

Mail aus Fukushima

Im Wall Street Journal sind Übersetzungen (ins Englische) von E-Mails abgedruckt, die ein Arbeiter aus der zweiten Fukushima-Anlage (in der Nähe der ersten, die die großen Probleme hat) mit einem Kollegen in der TEPCO-Zentrale ausgetauscht hat.

Eine Lese-Empfehlung von Detlef Borchers via Twitter.

 

Arbeitsbedingungen im Kraftwerk

Einen Bericht aus zweiter Hand über die erbärmlichen Arbeitsbedingungen für die etwa 400 Arbeiter in Fukushima 1 (Daiichi) gibt es bei der FAZ.

Zuvor ist dort bereits ein Artikel über die schlechte Ausbildung der Kernkraftwerksarbeiter erschienen, die dort von TEPCO förmlich verheizt werden.

Kategorisiert in Arbeitswelt, Newsticker und getaggt als , , , , , , , , , .
Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Kommentar

  1. Ulrike
    Am 2011-03-30 um 09:14 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Es ist schockierend, was nun ans Licht kommt. Die Arbeiter werden ja auch gezwungen in Fukushima weiterhin zu arbeiten. Sie sind wahrscheinlich dem Tod geweiht.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*