Merkwürdigkeiten aus der US-​​Arbeitswelt: Zu intelligent für die Polizei

Merk­wür­dig­keit #1:

In den USA, in einem der vie­len New Lon­dons, wurde Robert Jor­dan nicht zur Bewer­bung als Poli­zist zuge­las­sen, weil er im Intelligenz-​​Eingangstest zu hoch abge­schnit­ten hatte.
Jor­dan ist 48, Offi­zier im Straf­voll­zug und hat einen Bache­lor in Literatur.

 

Merk­wür­dig­keit #2:

Als Jor­dan wegen Dis­kri­mi­nie­rung vor Gericht ging, wurde seine Klage abge­wie­sen. Begrün­dung: Es werde ja schließ­lich jeder, der eine bestimmte Schwelle an Intel­li­genz über­schreite, abgewiesen.

 

Jor­dan über­legt nun, in Beru­fung zu gehen.

Quelle: New York Times, via fefe.

This entry was posted in Arbeitswelt and tagged , , , , , , Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>